Seit dem Schuljahresbeginn gibt es eine neue AG an unserer Schule, die sich dem wichtigen Thema der Diskriminierung widmet. Geleitet wird die AG von mehreren Schüler:innen aus der Q1, mit Unterstützung der Lehrerinnen Frau Dr. Corinna Sührig und Frau Wieser-Munzer. Die Diskriminierungs-AG plant regelmäßig Aktionen gemeinnütziger Art. Da die Arbeitsgemeinschaft von den Schüler:innen eigenständig geleitet wird, können alle Teilnehmer:innen die AG mit ihren Ideen mitgestalten.

Verschiedene Formen einer Anti-Diskriminierungs-AG gab es bereits an unserer Schule, zum Beispiel gab es bereits vorher eine Antirassismus-AG, welche jedoch im Schuljahr 2021/22 aufgrund von Mitgliedermangel aufgelöst wurde. Mittlerweile zählt die AG 13 Mitglieder (Stand Februar 2023) aus fünf Jahrgängen. Die Idee, die AG wiederzubeleben, kam von der Schülerin Khadija aus der Q1, die auf unserer Schulwebsite auf eine Anzeige von der Anti-Rassismus-AG stieß. Als sie dann erfuhr, dass es die AG nicht mehr gab, entschloss sie sich, die AG mit zwei Mitschüler:innen wiederzueröffnen. Für weitere Unterstützung wendeten sie sich an Frau Dr. Sührig.

Die AG trifft sich jeden Freitag in der Mittagspause, um über wichtige Themen zu sprechen und Events, wie Spendensammlungen, zu planen. Momentan ist ein Spendenkino geplant, bei dem der Erlös an Hilfsorganisationen gespendet wird. Das Ziel der AG ist es, über Diskriminierung an unserer Schule präventiv aufzuklären und diskriminerende Aktionen zu unterbinden. Um das zu erreichen, steht die AG eng mit der SV in Kontakt, tatsächlich sind sogar mehrere Mitglieder der AG auch in der SV.

Falls ihr der Anti-Diskriminierungs-AG beitreten wollt, könnt ihr an Freitagen in der Mittagspause in Raum 53 vorbeischauen. Jede:r ist willkommen!