Interview mit Frau Balzer

Frau Balzer, die Englisch und Deutsch hier an unserer Schule unterrichtet, geht Ende dieses Jahres in den wohlverdienten Ruhestand. Wir haben sie zu ihrem Leben, ihrer Person und ihrer Zeit am Kippenberg interviewt.

Was waren damals Ihre Lieblingsfächer?

Kunst und Mathe. Ich habe erst mit 15 begonnen, mich für Deutsch und Englisch zu interessieren. Davor fand’ ich sie schrecklich!

Warum haben Sie sich für den Beruf der Lehrerin entschieden?

Das war damals ein typischer Frauenberuf. Ich wollte schon in der 4. Klasse gerne Lehrerin werden, den roten Stift benutzen und fünfen verteilen. Ich war aber eher durchschnittlich in der Schule.

Wie lange sind Sie schon Lehrerin?

In den 80er-Jahren wurde ich erst einmal in keiner Schule aufgenommen, da alle Lehrerstellen besetzt waren, weshalb es gerade da einen Einstellungsstopp gab. Dann war ich erstmal eine Zeit lang Buchhalterin, was mir aber überhaupt keinen Spaß gemacht hat! Erst mit fünfzig wurde ich hier eingestellt.

Was machen Sie in ihrer Freizeit?

Wenn ich viel Zeit habe spiele ich Theater – es ist aber schwierig, ein passendes Stück zu finden. Außerdem mag ich es, Fahrrad zu fahren und zu lesen. Ich gehe auch gerne auf Konzerte oder ins Theater und schwimme gerne. Schwimmen habe ich mir mit 9 in einem See selbst beigebracht.

Jetzt würden wir Ihnen gerne ein paar Entscheidungsfragen stellen. Für was würden Sie sich entscheiden?

Shakespeare oder Goethe?

Oh, da kann ich mich nicht entscheiden… Ich schätze beide Dichter auf andere Weise: Shakespeare wegen seiner guten Theaterstücke und Goethe wegen der großartigen Gedichte.

Teetime oder Kaffeesieren?

(promt) Kaffeesieren, auf jeden Fall!

Scones oder Butterkuchen?

Scones. Die schmecken viel interessanter! Und außerdem gibt es Butterkuchen immer auf den Lehrerkonferenzen… Wenn jemand Kuchen mitbringt, dann ist es immer Butter- oder Streuselkuchen.

American oder British English?

British English, das kann ich besser.

Beatles oder Beethoven?

Ha, eindeutig Beethoven (lacht). Die Beatles habe ich in eurem Alter rauf und runter gehört.

Was werden Sie am Kippenberg vermissen?

Mmmh…natürlich die Kollegen und die Schüler. Ja, die werde ich schon vermissen.

Haben Sie einen schönsten Kippenberg-Moment – also etwas, was Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?

(nachdenklich) Ach… Als ich eingestellt wurde, habe ich echt nicht damit gerechnet… Das war schon schön!

Was war Ihr Lieblings-Lehrer-Fluch?

CHRIST! (lacht) Und mein zweitliebster: ICH HASSE KINDER! (lacht wieder)

Wenn Sie etwas an unserer Schule verändern könnten, was wäre das?

Ich würde mir kleinere Klasse, mehr Platz und 13 Jahre Schule (G9) wünschen.

Haben Sie schon Pläne, was Sie in Ihrem Ruhestand so machen werden?

Nee, richtige Pläne habe ich noch nicht. Ich bin offen für Theater, wenn ich eine passende Gruppe finde. Außerdem habe ich mir vorgenommen mehr Sport zu treiben. Naja, und ein bisschen Kaffeesieren (mit Zeitung!) darf natürlich auch nicht fehlen.

Was ist Ihre Lieblingsfarbe?

Blau

Was ist Ihre Lieblingsband?

Ich habe keine Lieblingsband, aber einen Lieblingsmusiker: Van Morrison.

Wenn Sie in eine andere Zeit reisen könnten (Antike, Neuzeit, Steinzeit, Mittelalter,…), welche wäre das und warum?

Mmh… Das ist eine gute Frage. 20er oder 30er Jahre sind bestimmt spannend, aber wegen dem Krieg auch gefährlich. Vielleicht wäre Antike nicht schlecht. Naja, dann müsste man aber auf jeden Fall höherrangig sein und nicht versklavt werden. Das 19. Jahrhundert hat schon so seinen Reiz mit den vielen Entdeckungen und nicht so vielen Menschen wie heute.

Das könnte Dich auch interessieren …