La caravana migrante en México

¡Hola!

Im Spanischunterricht hat sich ein Kurs mit der „Caravana migrante en México“ beschäftigt. Obwohl es ein wichtiges Thema ist, wissen viele nichts oder nur sehr wenig darüber und um das zu ändern, haben die Schüler*innen das Thema kurz & knapp zusammengefasst.

Juanita, Alessia und Henrike, Q1:
Vielleicht habt ihr mitbekommen, dass in Teilen Südamerikas gerade eine Flüchtlingskarawane unterwegs ist. Um die 7000 Menschen ziehen von El Salvador aus Richtung Vereinigte Staaten. Sie fliehen aus ihren Ländern aufgrund der prekären ökonomischen Situation. In Honduras zum Beispiel ist die weit verbreitete Mafia „la Mara“ ein Grund, warum viele Menschen ihr Land verlassen. Du wirst rekrutiert und ein Teil davon, oder du verweigerst und bist ab dem Moment ein Feind.
Bevor sie die amerikanische Grenze erreichen finden viele Flüchtlinge Asyl in Mexico. Doch die Mexikaner sind unterschiedlicher Meinung darüber. Einige unterstützen und helfen den Migranten mit Essen, Trinken und Kleidung, während andere (vor allem viral) sich hemmungslos über die währende Situation auslassen. Im Spanischunterricht haben wir uns die Kommentare unter einem Youtube-Video eines Nachrichtensenders der dominikanischen Republik angeschaut und waren schockiert.
Es gab Kommentare wie „jedes Land soll seine eigene Scheisse fressen“, „die Mexikaner sind nicht dafür verantwortlich die Kinder anderer zu füttern“ und „es lebe Donald Trump“. Für letzteren gibt es teilweise großen Applaus, weil er die Grenze für die fliehenden Menschen nicht öffnet, die Grenzposten sogar noch verstärkt.
Wir können das nicht wirklich nachvollziehen. Natürlich sind Flüchtlinge, besonders eine solche Anzahl, eine zusätzliche Strapaze für ein Land, wie Mexiko. Aber sollten nicht Menschen, die in ihren Herkunftsländern nicht bleiben können, aufgrund den lebensbedrohlichen, menschenunwürdigen Bedingungen, die dort herrschen, herzlichst empfangen und auch unterstützt werden?

Clarissa und Luna, Q1:
Bei der Karawane handelt es sich um mehrere tausend Menschen, die versuchen aus El Salvador, Guatemala, aber vor allem aus Honduras, über Mexiko in die USA zu gelangen, um dort ein besseres Leben führen zu können. Hauptgründe für ihre Flucht sind Hunger, Gewalt und die „Mara“, die honduranische Mafia. Die Mitglieder der Karawane nehmen viele Gefahren und Risiken hin, denn der lange Weg ist sehr anstrengend und nicht zu unterschätzen.
Während die Mexikaner die Mitglieder willkommen heißen und sie mit Nahrungsmitteln versorgen, hat Donald Trump eine große Anzahl Soldaten an die Grenze zu Mexiko geschickt, um die Grenzüberquerung der Flüchtlinge mit allen Mitteln zu verhindern. Aus dem Grund haben viele Teilnehmer der Karawane die Hoffnung verloren, jemals in den USA anzukommen und sind, auch aufgrund des Mangels an Nahrungsmitteln, umgekehrt.
Im Internet findet man zunehmend Hasskommentare gegen die Flüchtlinge. Im ersten Moment wirkt es auf viele vielleicht verständlich, was Trump macht, aber bevor man über die Flüchtlinge und ihr Handeln urteilt, sollte man über deren Motive nachdenken!

Das könnte Dich auch interessieren …