Die Kunst, ein Vegetarier zu sein: Das Liveexperiment

Bei dem Experiment „Leben als Vegetarier“ ging es darum, fünf Tage das Leben eines Vegetariers auszuprobieren, sich dessen Herausforderungen zu stellen und diese zu meistern. Da wir vorher nicht die genaue Definition geklärt haben, stand nicht eindeutig fest, was man darunter alles verstehen kann, daher verzichtete Ewa auf Fleisch und Fisch, ich hingegen nur auf Fleisch. Wir beide finden es gut solche Projekte zu machen, da man neue Lebensweisen erkundet und insbesondere neue und wertvolle Erfahrungen sammelt.

An den ersten Tagen machten wir beiden die gleichen Erfahrungen.

  • Ewa musste zugeben, dass sie sich dabei erwischt hat, wie sie sich ein Salami-Brötchen schmieren wollte. Für sie war es auch nicht gerade leicht, dennoch hatte sie die Tage gut gemeistert und hatte es geschafft, vollkommen auf Fleisch zu verzichten.
  • Natürlich habe ich mir (wie bestimmt auch jeder andere, welcher so eine Woche macht) vorgenommen, die komplette Woche durchzuziehen. Leider habe ich erstmal ganz entspannt am ersten Tag einen mir mitgebrachten Döner gegessen, ohne dabei zu merken, dass ich gerade Fleisch esse. Dies beweist, wie schwer es eigentlich ist, sich auf das vegetarische Essen umzugewöhnen. Trotz dieses kleinen Misserfolges machte ich weiter und zog die Woche weiter durch, denn gerade Misserfolge sollten uns ermutigen, weiter zu machen. Jedoch aß ich kurz vor Schluss eine Suppe, in welcher auch Fleisch war. Die nächsten Tage verliefen jedoch gut.Insgesamt war die Woche für mich leider nur ein halber Erfolg, da ich zweimal Fleisch gegessen habe.

Für Ewa war ein großer Vorteil an diesem Projekt , dass sie neue Käsesorten und Aufstriche ausprobiert hat, jedoch ist das vegetarische Leben nichts für sie, da Käse nicht umbedingt ihr Lieblingsessen ist. Dennoch ist sie stolz, diese Woche durchgezogen zu haben und das auch zurecht, da diese fünf Tage für uns beide nicht leicht waren. Für mich war seit Beginn des Projektes wichtig, neue Erfahrungen zu sammeln, was mir auch gelungen ist. Ich habe gelernt mit weniger Fleisch auszukommen und Herausforderungen zu meistern.

Diese Erfahrung, die wir beide zusammen erlebt haben, hat Spass gemacht und war schön.

Jetzt noch ein paar Tipps für eine gelungene Vegetarierwoche:

  • 1.Tipp: Als erstes sollte man sich etwas mehr vorbereiten und schonmal ein paar Tage vorher anfangen, weniger Fleisch zu essen, damit so etwas wie bei mir am ersten Tag nicht passiert.
  • 2.Tipp: Vorher solltet ihr euch auch gut informieren und nicht einfach loslegen. Ihr könnt euch ein paar vegetarische Rezepte raussuchen und diese Zuhause ausprobieren.
  • 3.Tipp: Am meisten Spaß macht es, diese Woche gemeinsam, wie z.B. mit Freunden, zu machen.  Ihr könntet euch z.B. gegenseitig austauschen oder gemeinsam neue Lebensmittel oder Gerichte testen!
  • 4.Tipp: Am besten lest ihr euch vorher auch noch andere Blogeinträge oder Erfahrungen zu dem Thema im Internet oder in Magazinen durch.
  • 5.Tipp: Falls ihr Vegetarier in der Familie oder im Freundeskreis habt, könnt ihr diese auch vorher nach Tipps und Erfahrungen fragen. Sie könnt ihr dann auch immer wieder in der Woche um Rat fragen.
  • 6.Tipp: Diese Woche ist auch eine tolle Chance, viele neue Rezepte und verschiedenes Essen auszuprobieren, also nutzt dies und probiert viel Neues aus.
  • 7.Tipp: Am besten erzählt ihr auch eurer Familie frühzeitig davon, damit eure Eltern euch zum Beispiel in der Woche unwissend etwas mit Fleisch zubereiten.

 

Das könnte Dich auch interessieren …