Das unbekannteste Kartenspiel Deutschlands

Weihnachten – es ereignete sich, dass mich meine Schwester mit ihrem Freund aus San Francisco besucht und mir ein Kartenspiel beigebracht hat. Bisher habe ich niemanden getroffen, der dieses Spiel kennt. Ich kannte natürlich die Reihenfolge eines Kartenspieles und ich wusste auch von den vier Symbolen, die das  Pokerdeck überhaupt ausmachen, aber das einzige, was ich mit diesen Karten anfangen konnte, waren ein paar andere Spiele. Also brachte meine Schwester mir das Spiel „Red“ bei. Ich wollte euch das Spiel auch gerne vorstellen.

Die Bedeutung der Karten

Du brauchst für dieses Spiel ein komplettes Kartendeck. Nun gibt es die Reihenfolge: Ass, Zwei, Drei, Vier, Fünf, Sechs, Sieben, Acht, Neun, Zehn, Bube, Dame, König und abschließend der Joker.

Jede Karte hat ihre eigene Punktzahl:

Joker: 0 Punkte
Ass:
1 Punkt
Alle Zahlen (2-10): Haben den Wert entsprechend Ihrer Beschriftung
Bube, Dame und König: 10 Punkte

Da das Ziel des Spiels ist, möglichst wenig Punkte zu haben, geben Herz- und Karo-König jeweils -2 Punkte.

Spielaufbau

Der Spielaufbau ist relativ simpel: Du legst vier Karten in einem 2×2-Raster verdeckt vor dich. Du darfst dir jeden Zug die erste Reihe Karten angucken, allerdings niemanden zeigen. Wichtig hierbei ist es, dass du sie dir merkst, da du sie während des gesamten Spiels, außer in ein paar speziellen Ausnahmen, weiter untern) nicht mehr anschauen darfst. Jeder hat sein eigenes Kartenviereck und merkt sich die erste Reihe. Zusätzlich gibt es einen Nachziehstapel, auf den du die restlichen Karten verdeckt hinlegst.

Eine Spielrunde

Du deckst die gemerkten Karten wieder zu und der, der anfängt, zieht eine Karte vom Stapel, schaut sie sich an und entscheidet, ob er sie gegen eine seiner Karten eintauschen möchte. Lohnen würde es sich, wenn sie zum Beispiel eine niedrige Punktzahl als eine seiner Karten hat. Er kann sie auch gegen eine seiner noch unbekannten Karten tauschen, riskiert dabei aber, dass er eine Karte mit niedriger Punktzahl gegen eine mit höherer tauscht.
Die ausgetauschte Karte wird nun offen neben den Nachziehstapel gelegt. Jetzt kann die nächste Person entscheiden, ob sie die aufgedeckte Karte nimmt oder eine vom Stapel zieht. So geht das weiter bis zum Ende des Spiels.

Mein Tipp: Ich empfehle die zwei unbekannten Karten möglichst schnell einzutauschen, um sie zu kennen und um am Ende des Spiels seine niedrige Punktzahl zu erhalten.

Das Ende des Spiels

Wenn du meinst, dass du die wenigsten Punkte von allen Mitspielern hast, sagst du laut: „Red“. Nun ist jeder andere Mitspieler noch einmal dran. Wenn die Runde einmal rum ist, werden alle Karten aufgedeckt, jeder zählt seine Punkte und der, mit den wenigsten Punkten gewinnt.

Die speziellen, superspeziellen, besonderen Sonderregeln

Superregel Nr. 1

Diese Regel gilt nur, wenn du die Karte vom Stapel ziehst und offen auf den Ablagestapelstapel legst. Du musst nicht das machen, was die Karten aussagt.

Beim Ziehen einer Sieben darfst du dir eine deiner eigenen Karten, bei einer Acht die von jemand anderem angucken. Die Neun bedeutet „Blind switch“ – du darfst zwei Karten von zwei beliebigen Mitspielern (einschließlich dir selbst) vertauschen, ohne sie dir dabei anzuschauen.

Und schließlich die coolste von allen: Die Zehn heißt „Seeing switch“. Du darfst dir eine Karte eines Mitspielers ansehen und entscheiden, ob du sie mit einer deiner Karten vertauschst.

Superregel Nr. 2

Du darfst während des Spieles alle Karten aus deinem Vorrat auf den Ablagestapelstapel legen, wenn es die gleiche Karte ist wie die, die ganz oben offen liegt. Wenn du von einem anderem Spieler weißt, dass er einen roten König bei sich liegen hat, darfst du ihm diesen roten König wegnehmen und auf den Ablagestapel schmeißen, wenn sich ganz oben ein König befindet. Wenn du allerdings eine falsche Karte auf den offenen Stapel legst, bekommst du eine Strafkarte, die du nicht angucken darfst und später zu deinen Punkten gerechnet werden muss.

Superregel Nr. 3

Falls du weißt, dass jemand einen Buben oder eine Dame vor sich liegen hat, kannst du, wenn du selbst den Herz-Buben oder die Herz-Dame besitzt, diesen oder diese zu den Karten des andern legen. Es wirdnachgeschaut, ob sich unter der Karte wirklich eine Dame oder ein Bube befindet. Wenn nicht, bekommst du deinen Herz-Buben oder deine Herz-Dame inklusive einer Strafkarte zurück.

 

Lasst euch nicht von dieser langen Spielanleitung abschrecken, man kommt schnell rein!

Viel Spaß beim Spielen! Verwechselt bloß nicht einen Buben mit einem Joker (beide „J“), das kann gravierende Folgen auf euer Endergebnis geben, (ich hab da so meine Erfahrungen – räusper, räusper) 😉

Das könnte Dich auch interessieren …